Gedankenreich

Amselsee

Gestern waren wir auf dem Lilienstein. Heute ist mein Lieber auf den Lilienstein gejoggt. Wir haben uns derweil die Ruhe angetan und sind auf die andere Seite von Wehlen gefahren, haben dort ein klein wenig gebummelt und haben uns dann auf den Weg nach Rathen gemacht.

Von Rathen aus geht es zum Amselsee. Da wir das jetzt schön öfter gelesen haben und ich Seen mag – besonders bei dem Wetter – haben wir den Punkt heute anvisiert.

elbienteIm Kurort Rathen (warum auch immer das ein Kurort ist?) haben wir erst mal eine Mittagspause eingelegt.

In einem schicken Restaurant mit tollem Blick auf die Elbe und die „Schaf-Fähre“ haben wir lecker gegessen. Der Kellner war sehr zuvorkommend und freundlich, obwohl wir nicht gerade angemessen gekleidet waren.

Anschließend haben wir uns also auf den Weg zum See gemacht. Oook, das ist also der groß angekündigte See…

amselsee

Also im Grunde war er ein wenig größer als so ein normales Trainings-Schwimmbecken im Schwimmbad. Aaaber man konnte dort Tretboot und Ruderboot fahren, muss man aber nicht. Wir haben uns dann ganz spontan dazu entschlossen, keines der beiden Alternativen zu wählen und sind stattdessen weiter gegangen.

Es ging weiter zu den Amselfällen: evtl. putzige 4 m hoch mit eher tröpfelndem Wasserfluss. Allerdings konnte man, wie wir hinterher von einem Ehepaar erklärt bekamen, an der Kasse unten bezahlen und dann wurde sozusagen der Wasserfall angeschmissen. Für ca. eine Minute schoss wirklich eine ordentliche Menge Wasser über die Kante, dann war allerdings auch schon wieder Ruhe.

wasserfa

kleiWassfall

Wir haben dort ein wenig gelesen und haben den Blick auf den tröpfelnden Wasserfall sowie die mehr oder weniger regelmäßigen „Güsse“ genossen.

Gegen 16:00 Uhr sind wir wieder zurück gegangen.

Der letzte Kilometer von Rathen nach Wehlen hat es in sich. Die meiste Zeit kann man schön im Schatten unter den Bäumen gehen, aber dann brennt einem die Sonne pur entgegen. In Rathen hat man noch einen „schön“ geteerten Weg, kaum kommt man über die Grenze zu Wehlen, läuft man auf einer buckeligen Teerdecke…

Abends waren wir wieder in der Unterkunft essen. Diesmal war das Essen aber eher mäßig. Ob heute ein anderer Koch da war?

Jetzt sitzen wir wieder bei Met, Bier und Hugo auf dem Balkon, lesen, zocken und genießen die Ruhe und die „Kling-kling-Katze“.

Stichworte:

3 Gedanken zu “Amselsee

  1. Sabine W

    Nein, die Touren waren natürlich auch auf „unserem Mist“ gewachsen! 🙂 Ich meinte die Ferienwohnung in Rathen! Wir waren vorher noch nicht in dieser Gegend und deshalb hat ein Freund von uns, mit dem wir unterwegs waren, die Ferienwohnungen gebucht! Ralf und ich hätten wahrscheinlich einen anderen Ort gewählt, aber wir waren viel unterwegs und Abends war es dann ja auch ruhig in Rathen, die Autos werden vor dem Ort geparkt!

  2. Hühnchen

    Wie, mitgebucht? Hattet ihr geführte Touren? Unsere Touren sind alle auf unserem „Mist“ gewachsen!

  3. Sabine W

    Hallo, genauso ist es uns am Amselsee auch gegangen, nicht sehr spektakulär. Wir haben Mitten in Rathen an der „Hauptstrasse“ gewohnt! Zeil ist nichts dagegen, wir kannten uns aber nicht aus und unser Freund hat es für uns mit gebucht, war nicht so wirklich die richtige Wahl. Aber Abends wenn keine Touris in Massen von der Fähre kamen, wurden die nichtvorhandenen Bürgersteige hochgeklappt und es war schön ruhig!Ansonsten ist es ja eine tolle Landschaft, wir haben die gleichen Touren wie Ihr gemacht, Dresden war auch noch dabei und zur Brandbaude sind wir auch hoch, wunderschöne Ausblicke und ein uriges Naturkundehaus! Dann auch noch ein Ausflug nach Moritzburg. Man kann schon viel dort unternehmen! Viel Spaß noch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.