Gedankenreich

Kapstadt

Reiseführer und Co.:

Kapstadt (afrikaans: Kaapstad /ˈkɑːpstɑt/) ist mit 3,7 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Südafrikas. Den Namen erhielt Kapstadt nach dem Kap der guten Hoffnung, das etwa 45 Kilometer südlicher liegt und eine Hauptgefahr auf dem Seeweg nach Indien darstellte.

Die Entdeckung und der erstmalige Abbau von Diamanten und Gold auf dem Highveld im Inneren des Landes in den Jahren zwischen 1869 und 1890 veränderte Kapstadt sehr schnell.

Die Beulenpest im Jahr 1901 diente der damaligen Regierung der Kolonie als Vorwand, um die Rassentrennung einzuführen. Jahrzehntelang versuchte die weiße Regierung schwarze Elendsiedlungen zu entfernen, da diese als Ursprung für Widerstandsbewegungen gegen ihr Apartheid-Regime angesehen wurden.

Am 11. Februar 1990, nur Stunden nach seiner Freilassung aus dem Gefängnis, hielt Nelson Mandela seine erste öffentliche Rede seit Jahrzehnten vom Balkon des Rathauses von Kapstadt, in der er den Beginn einer neuen Ära in Südafrika ankündigte. Kapstadt hat sich seit dem Ende der Apartheid grundlegend geändert.

Zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten gehören der Tafelberg, die Victoria and Alfred Waterfront, der victorianische Teil des Hafens, viele Museen und historische Gebäuden, wie das Kastell (Castle of Good Hope), das älteste erhaltene Gebäude Südafrikas. Vorgelagert befindet sich die ehemalige Gefängnisinsel Robben Island, auf der Nelson Mandela inhaftiert war. Seit 1999 ist die Insel von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt worden.

ornam

Heute Morgen ging es erst gegen 8:30 Uhr los. So hat mein Lieber die Zeit genutzt und ist auf der Promenade gejoggt. Ich wollte eiiigentlich noch etwas schlafen, aber wir haben toller Weise den Konferenzraum direkt nebenan. Da fuhr dann irgendwer erst mit einem Geschirrwagen vorbei, dann trabten babbelnde Leute an unserer Tür vorbei, so dass nicht mehr wirklich was mit schlafen war…

Mein Lieber war so begeistert, dass ich mich morgen auch früh aus dem Bett schälen und mir das Ganze auch mal im Morgenlicht angucken werde.

Als erstes sind wir heute auf den Tafelberg hoch. Unten wo uns der Bus rausgeschmissen hat, war es ziemlich windig, dass ich mir schon Gedanken gemacht habe, wie das wohl ein paar Tausend Meter weiter oben aussehen wird. Aber oben war es dermaßen schön sonnig und windstill, dass es mir in meinen wärmeren Schuhen und den ganzen Lagen schnell ziemlich warm wurde. Die Aussicht ist genial! Wir haben eine Klippschliefer-Familie gesehen, einen kolibri-ähnlichen Vogel und eine Agame.

kliSchliBabyAfr   agaTafelbAfr1a

AusbltafelbAfr

Anschließend waren wir im Malaien-Viertel. Das ist total cool! Die Häuser sind alle in unterschiedlichen leuchtenden Farben angestrichen. Dagegen wirken die wirklich verschwindend gering wenigen dezent gestrichenen Häuser mausgrau.

malaienVAfr1a malaienV1Afr grauHauMal

Danach ging es in die Stadt. Auf dem Weg dorthin haben wir ein Stück der Berliner Mauer gesehen. Da muss man erst nach Südafrika reisen, um ein Stück davon zu sehen… Hintergrund warum ausgerechnet hier ein Teil der Mauer steht ist der, dass der Mauerfall auch einiges in Südafrika ins Rollen gebracht und zum besseren gewendet hat: Nelson Mandela wurde frei gelassen und wenig später fanden die ersten freien Wahlen statt…

Am Greenmarket Square haben wir uns erst mal in das Gewimmel von gefühlt 1000 Ständen gestürzt. Das kann man sich so ähnlich vorstellen wie bei uns auf einem Weihnachts- oder Trödelmarkt. Die Stände stehen Wand an Wand, die Verkäufer sitzen oder liegen entweder in ihren Ständen oder stehen/sitzen bei dem Nachbarn und sind am Quatschen. Heute habe ich mir mein Pummelnilpferd geholt. Es ist relativ leicht, was ja für den Flug gut ist und nicht ganz soo groß wie das erste was ich näher ins Auge gefasst hatte. Ein paar Stände weiter hatte ich noch ein total schönes Tuch mit zwei Giraffen gesehen, aber ich wüsste nicht wohin damit… Naja, vielleicht haben wir ja morgen noch mal Zeit zum gucken…

Weiter ging es in das Distrik-6-Museum. Das war ein Distrikt von Kapstadt, der eigentlich aus dem Gedächtnis der Menschen gelöscht werden sollte. Anno dazumal – ich glaube es war 1956 (?) – lebten dort Weiße, Schwarze und Mischlinge friedlich und glücklich mit einander zusammen. Irgendwelche Regierungsdeppen meinten, dass das ja wohl nicht sein kann und beschlossen, das Viertel dem Erdboden gleich zu machen und die Familien-Teile ihren Rassen entsprechend in andere unfruchtbare Landstriche abzuschieben. Viele Menschen, die einfach vertrieben und herunterklassifiziert wurden, haben Teile ihres Hab und Guts sowie Straßenschilder oder diskriminierende Schilder versteckt. Diese wurden jetzt in dem Museum ausgestellt. Von den widerständlerischen Menschen wurde eine Stadtkarte dieses Viertels gezeichnet, die in 3×3 (?) m auf dem Boden des Museums unter einer klaren Folie lag.

distr6MusAfr   distr6MusAfr1

Wir waren noch in einem Park mit uralten Bäumen, totaal genial! Mein Lieber hat mit einem kleinen Eichhörnchen seinen Cashew-Kern-Vorrat geteilt. Ein wenig weiter war eine Enten(Art)-Familie mit den Kleinen. Drei waren schon relativ groß, eins war aber noch ganz klein.

BauimParkAfr   entisParkkKAfri

Obwohl es gestern hieß „Ihr habt den gaaanzen Nachmittag für euch Zeit“, war es schon 16:00 Uhr als wir dann endlich an der Waterfront entlassen wurden.

Wir haben direkt in einem sehr noblen aber total genial aufgemachten und schön gelegenen Restaurant gegessen.

restKapstAfr11a   restKapstAfr

Anschließend sind wir erst durch ein Einkaufszentrum gegangen. Das war aber tierisch langweilig, weil es eigentlich mehr europäisch war… Danach haben wir dann beschlossen, in aller Ruhe an der Promenade entlang zurück zum Hotel zu gehen. Wir haben noch ein paar schöne Fotos vom Meer gemacht und kamen dann bei merklich kühlerem Wetter als gestern am Hotel an, obwohl es noch mehr als drei Stunden früher war.

Zu guter Letzt sind wir noch in das Restaurant neben unserem Hotel gegangen und haben uns noch eine Kleinigkeit gegessen. Dort haben wir dann ganz viele von unserer Gruppe wieder getroffen. Der Kellner, der für uns den Tisch ausgesucht hatte, war wohl etwas verwirrt, weil wir an den Tisch hinten wollten. Aber da saßen halt nebenan und über Eck schon welche von unserer Gruppe…

Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.