Gedankenreich

Sport mit Knazies

Eigentlich war der Tag nach unserem Reh-Besuch schon wieder im Lot, aber ich greife vor.

Wie schon berichtet, wurde ja an der Straße gearbetet. Gestern als ich aus der Schule kam – dabei war es gar nicht sooo spät – standen noch mehr Autos in dem Bereich in dem noch geparkt werden durfte, als ohnehin schon. Normalerweise stand ich jetzt vielleicht immer ca. 60 – 80 m vom Haus weg. Das war also selbst in meiner Eile morgens noch gut zu schaffen. Gestern allerdings locker das doppelte. Ja, ich hätte mich auch irgendwo zwischen geparkte Autos stellen quetschen können. Aber um mich morgens da 5 – 10 Minuten wieder rauszuquälen fehlt mir morgens definitiv die Zeit und die Geduld…

Tja, da meine Konzentration im Moment von jetzt bis Eichhörnchen reicht, hatte ich das natürlich abends als ich den Wecker angestellt habe, schon längst wieder vergessen. So war ich dann heute morgen prompt 5 Minuten zu spät am Auto.

Das hört sich nicht viel an. Aber verrückter Weise machen selbst ein paar Minuten den Unterschied, ob man gut durchkommt – oder wie ich heute – an jeeeder verfl… roten Ampel steht!

Somit war ich dann prompt natürlich auch zu spät an der Schule – und war direkt bedient!

Im Laufe des Vormittags ging es wieder ein wenig besser.

In der letzten Stunde meldete sich eine Schülerin und meinte ihr Sitznachbar hätte ihre Maske in seine Tasche gesteckt. Da die Kurzen auch gerne die Maske mal selbst irgendwo hin packen und sie dann nicht mehr finden, obwohl ich mittlerweile an die Tische Haken geklebt habe, dass sie sie dort aufhängen können, habe ich nachgeguckt. Natürlich auch erst mal bei ihr… Aber siehe da, hat der kleine Ka…A… doch tatsächlich die Maske in seine Tasche gesteckt. Da musste er aber erstmal ein gewaltiges Donnerwetter über sich ergehen lassen. Und da wundert er sich allen ernstes, wenn die anderen Kinder ihn ärgern und nicht mit ihm spielen wollen. Da hätte ich aber auch keinen Bock drauf… Ab morgen darf dieses reizende Kind alleine sitzen!

Nach der Schule hatten wir erst die wöchentliche Dienstbesprechung, danach die Schultests für die nächsten Erstklässler. Coronabedingt hatten wir die Testung arg runtergebrochen, dass gefühlt nur noch ein Zehntel des ursprünglichen Tests übrig war. Auf der einen Seite ist es schlecht, weil dieser Mini-Kurztest lang nicht so aussagekräftig ist wie der normale Test. Auf der anderen Seite ist es wunderbar, weil wir so wesentlich schneller durch sind.

Froh, doch früher als gedacht zu Hause zu sein, bog ich also in unsere Oase ein und konnte durchfahren! Es gab keine Straßensperre mehr, keine Baufahrzeuge, keine Schilder – nichts! Nach über 2 Jahren habe ich jetzt das erste Mal vor unserem Haus geparkt, auf unserer Seite! Mein Lieber war heute kurz unterwegs und hat dann das erste Mal auf unserem Grundstück geparkt! Juchu!

Dann hatten wir wieder Reh-Besuch – und natürlich Katzenbesuch!

Nach einigem unschlüssigen Hin und Her sind wir dann heute doch zum Sport gefahren, weil wir durch das aktuelle Heckmeck die Befürchtung hatten, es könnte wieder das letzte Mal sein!

Als wir den Schmetterling machten, meinte mein Lieber „So fühlt es sich also an wenn Schmetterlinge aus Metall sind!“ Der Hamsta: „Dann muss man sie ölen“. Erst einiges Gekicher wie man Schmetterling wohl ölt. Huhn: „Dann knarchsen sie nicht mehr so!“ Daraus wurden aber irgendwie Knazies! So war es dann endgültig erst mal vorbei mit der Ernsthaftigkeit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.