Gedankenreich

rasende Wildsäue

Nach einem gemütlichen und sonnigen Frühstück haben wir uns auf den Weg gemacht.

Als erstes haben wir den Ort ein wenig „erkundet“, ein paar Neuerungen entdeckt und Lebensmittel sowie Flüssigkeit gekauft.

   

Natürlich waren wir auch am Meer! Wir haben einen coolen – im wahrsten Sinne des Wortes – Platz gefunden.

Danach haben wir auch eine kleine Siesta gemacht bevor wir uns dann für die erste Wandertour fertig gemacht haben.

Läppische 2,6 km ging es auf dem San Juan del Reparo nach oben – aber wie. In teilweise brütender Hitze sind wir in rasender Geschwindigkeit dem Endpunkt des Weges entgegen gerast.

   

Morgen geht es denn auf die Teno-Ebene hoch.

Stichworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.