fast Küche

Jetzt ist es fast geschafft, dass unsere Küche richtig und schön ist. War alles nicht so einfach…

Im Vorfeld hatte ich ja jede Menge über die Planung unserer Küche berichtet. Dann noch, dass sie in einer Woche kommt und dann nichts mehr.

Das hing damit zusammen, dass ich erst mal regelrecht geschockt war, als ich unsere Küche das erste Mal eingebaut gesehen habe.

Von dem Frontenmuster, was ich mir angesehen hatte und der Visualisierung im Küchenstudio hat mein Kopf etwas vollkommen anderes erwartet.

Das Frontenmuster hatte einen warmen Holzton mit einigen ganz vereinzelten dunklen Holzmaserungen. In der realen Küche waren viel mehr dunkle Stellen und auch der Holzton sah anders aus…

Da musste ich mich wirklich erst mal dran gewöhnen.

Der nächste Dämpfer war, dass die Küchenleute sich irgendwie vermessen hatten, so dass unser super eingepasster Eckschrank mit dem Griff immer gegen die Wand geknallt wäre…

Gestern ist nun endlich die neu ausgemessene Arbeitsplatte gekommen. So hieß es Mittwoch Abend einen Teil der Küche wieder ausräumen…

Leider war auf der Platte der Theke eine Macke, so dass die Monteure noch mal mit einer neuen Platte kommen müssen.

Obwohl die Platte falsch ausgemessen war und obwohl jetzt immer noch nicht alles ok ist, fand ich den Service hier wesentlich angenehmer als bei dem dämlichen Teppich-Futzi. Da hat sich keiner angestellt und gesagt, dass das nicht geht oder haben uns popelige 50 € als Entschädigung angeboten. Und auch bei der Macke haben sie direkt von sich aus gesagt, dass das nicht so bleiben kann, obwohl die Macke nicht wirklich ins Auge sticht…

Lange rede kurzer Sinn: ich habe mich inzwischen an unsere kleine süße Küche gewöhnt und möchte überhaupt keine andere mehr haben!

Dieser Beitrag wurde unter Haus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu fast Küche

  1. Erika sagt:

    Hichen,

    ich hatte mich auch ein wenig über die Fronten gewundert, vor allem weil Du ja strikt gegen solche Verarbeitung – ich erinnere nur an unsere Hülsta-Möbel, warst.

    Darum empfand ich es als einen mutigen Schritt von Euch, mir gefällt es sehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.